Drei-Tälerritt: Donau – Kessel - Bachtal

Drei- Tälerritt: Donau-Kessel-Bachtal 

 3 Tage Wanderreiten in Nordschwaben 

täglicher Start von Mai bis Mitte Oktober möglich - Tourausschreibung mit Bildern hier zum Download

Rittbeschreibung:

Bei diesem Routenvorschlag als Rundritt über drei Wanderreitstationen wird für jeden Geschmack etwas geboten:

Schattige, im Herbstlaub prächtig gefärbte Wälder auf den Höhen der Schwäbischen Alb, herrliche Ausblicke über die Weite des Donautales, muntere Wasserläufe in romantischen Tälern, verschwiegene Pfade in dünn besiedelter Landschaft, glitzernde Seen und Auwälder im Donauried, felsige Griesbuckel auf dem Härtsfeld, ebene Feld- und Wiesenwege, die zum Traben und Galoppieren einladen, gastliche Wanderreitstationen mit Herz und Pferdeverstand.

In diesem Beispiel beginnen und enden wir mit der Reiterhof "Alte Mühle" (Station 1) in Syrgenstein. Natürlich ist jede der drei beteiligten Stationen als Ausgangspunkt und Ziel geeignet! Die Tour ist auch mit Verlängerungstagen vor Ort zu buchen. Bei der Planung eurer Tagesritte in die Umgebung sind euch eure Stationsleiter gerne mit Routenempfehlungen behilflich. 

Tag 1: bis zum frühen Abend reist Ihr an Euren Ausgangspunkt an und werdet mit einem leckeren Abendessen bewirtet. Auf Anfrage ist auch ein Ausritt in der Umgebung bei früherer Anreise möglich.

Syrgenstein - Holzheim, 6 - 7 Reitstunden, 35 Kartenkilometer – hügeliges und sehr flaches Gelände – Bachtal und Donautal

Der heutige Tag beginnt mit einem reichhaltigen Frühstück. Anschließend reitet ihr über Landshausen und Bachhagel hinunter in die Ebene des Donautales. Eine Kapellenenfassade ist mit einem wunderschönen St.-Georgsmotiv bemalt. Ebenfalls an eurem Weg liegt das Naturfreundehaus Pfannentalhütte, wo man als Reiter prima einkehren kann.

Vom letzten Höhenzug der Schwäbischen Alb öffnet sich bald der Blick auf die Weite der Donauebene. In der Ferne kann man die Lage eures heutigen Zieles, die bewaldete Höhe des Naturparks Augsburg Westliche Wälder erkennen. Feld- und Wiesenwege laden euch zunächst zum Traben und Galoppieren ein. Durch die verkehrsberuhigte Altstadt von Lauingen hindurch haltet ihr auf die Donau zu. Sehenswerte historische Gemäuer erwarten euch hier. Danach geht es über die Donaubrücke ins Ried hinaus. Diese Landschaft ist geprägt durch Wasserläufe und zahlreiche Seen. Der Rest des Weges führt durch weitläufige Felder auf Holzheim zu. Am frühen Abend werdet ihr auf der Wanderreitstation Gestüt Wagner (Station 6) freundlich empfangen und mit einem guten Abendessen verwöhnt.

Holzheim – Leiheim, 6 – 7 Reitstunden, 32 Kartenkilometer – flaches und hügeliges Gelände – Donautal und Kesseltal

Gut versorgt und ausgeruht brecht ihr am nächsten Morgen nach einem kräftigen Frühstück wieder auf. Nur ein Höhenzug trennt euch von der Ebene des Donautales, danach geht es auf Feld- und Wiesenwegen, entlang an Wasserläufen und durch Auwälder auf die Donaubrücke bei Steinheim zu. Die von Wald bedeckten Höhen der Schwäbischen Alb rücken jetzt immer näher. Auf der ersten Anhöhe lädt am Waldrand die Goldbergalm mit ihrem gepflegten Biergarten und herrlichem Blick über das Donautal zur Einkehr ein. Weiter geht es dem Rand des Waldes folgend durch die Felder bei Lutzingen auf Unterliezheim mit seiner St. Leonhard geweihten Klosterkirche zu. Das letzte Stück der heutigen Reitstrecke führt stetig bergauf in den Wald hinein. Ein hoher Anteil an Laubbäumen spendet im Sommer Schatten, lässt reichlich Licht durch für zahlreiche Frühlingsblumen und ist im Herbstlaub prächtig gefärbt. Sobald ihr den Waldrand erreicht habt, öffnet sich der Blick über das liebliche Kesseltal. Auf dem WanderReitbetrieb Hof Kranichaue (Station 76) in Leiheim klingt der Tag beim Abendessen gemütlich aus.

Leiheim - Syrgenstein, 5 – 6 Reitstunden, 26 Kartenkilometer - hügeliges Gelände – Kesseltal und Bachtal

Auch heute wartet nach ausgiebigem Frühstück wieder ein herrlicher Reittag auf euch. Versorgt mit einem üppigen Lunchpaket zum Picknicken macht ihr euch auf den Weg.

Über den östlichen Ausläufer des Härtsfelds, einer Hochfläche der Schwäbischen Alb mit ihren landschaftstypischen Griesbuckeln, trabt ihr über Feld-, Wald- und Wiesenwege. Vorbei an den Fischteichen von Osterhofen reitet ihr weiter, dann entlang dem romantischen Bachlauf bei der Prinzenmühle, wo Biber heimisch sind. Am idyllisch gelegenen Zeltplatz Karlsbrunnen lasst ihr euch euer Picknick schmecken, für die Pferde gibt es reichlich Gras unter schattigen Baumkronen. Richtung Ballmertshofen reitet ihr entspannt weiter, hier führt eine Brücke über die Egau.

Mit wunderschönem Blick auf Schloss Altenberg erreicht ihr schließlich wieder euren Ausgangspunkt und Ziel im Bachtal, den Reiterhof „Alte Mühle“ (Station 1) in Syrgenstein.

Voraussetzungen:

Sattelfest in allen 3 Gangarten, gute Kondition bei Pferd und Reiter, ausreichend Hufschutz

Leistungen

3x Übernachtung/Frühstück, 3x Abendessen, 3x Lunchpaket, 3x Unterbringung Pferd/Futter

Unterkunft

Doppelzimmer oder Mehrbettzimmer, Pferde in Box, Koppel oder Paddock mit Unterstand

Preis pro Person: 135,00 Euro bei Anreise am Vortag (pro Station 45,00 Euro)

tägl. Reitdauer 4 - 7 Std. 26 bis 35 km)

Zusatzservice: Rittführung, Leihpferd (nur bei Rittführung), Hänger- und Gepäcktransfer auf Wunsch gegen Aufpreis möglich.

Ansprechpartner:

Willi Forstner (Station 1)
Ballostr. 3, 89428 Syrgenstein
Telefon: 0 90 77 / 65 72

Elke Ganser-Braun (Station 76)
Leiheim 10, 86657 Bissingen

Telefon: 0 90 89 / 920 045, Mobil: 0172 / 700 09 95

Ingrid Wagner (Station 6)
Am Hergottsfeld 17, 89438 Holzheim

Telefon: 0 90 75 / 63 92, Mobil: 0172 / 787 17 80

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!